Sigune Schnabel, Autorin

Kurzvita

    Sigune Schnabel, geb. 1981 in Filderstadt, wuchs in einer anthroposophischen Großfamilie bei Stuttgart auf. Nachdem sie sich von der Zeitungsausträgerin zur Vollzeit-Zeitungsausträgerin hochgearbeitet hatte, studierte sie in Düsseldorf Literaturübersetzen. Sie veröffentlicht regelmäßig in Zeitschriften und Anthologien, z. B. Die Rampe, Krautgarten, Wortschau und mosaik. Zudem gewann sie verschiedene Preise, u. a. beim Thuner Literaturfestival Literaare und Ulrich-Grasnick-Lyrikpreis 2017 sowie beim postpoetry-Wettbewerb 2018. 2017 war sie Finalistin beim Literarischen März in Darmstadt. Ihr Lyrik-Debüt Apfeltage regnen erschien 2017 im Geest-Verlag, gefolgt von Spuren vergessener Zweige im Mai 2019.

Jurymitgliedschaften

  • Jury zum Vechtaer Jugendliteraturpreis 2019
  • Vorjury zum Bonner Literaturpreis 2018
  • Jury zum Ulrich-Grasnick-Lyrikpreis 2018
  • Jury zum Wettbewerb von Lyrik in Köln 2017

Redaktionsmitgliedschaften

  • Zeitschrift der Bergischen Universität Wuppertal neolith 4, 2019
  • Bonner Literaturzeitschrift Dichtungsring 54, 2018
  • Zeitschrift der Bergischen Universität Wuppertal neolith 2, 2017

Profile auf anderen Seiten